06
Jun
Share

Colorado Springs Utilities kontrolliert effektiv Belüftungsgebläse in dessen Kläranlage

Posted: Juni 06, 2017

s::cans ammo::lyser überwacht und steuert die Belüftungsgebläse über den NH4-N Wert, verbessert die Energieeffizienz der Anlage und senkt die Betriebskosten.

Hintergrund

Die J.D Phillips Kläranlage wurde im Jahr 2007 in Betrieb genommen, um der wachsende Abwassermenge der Stadt Colorado Springs gerecht zu werden. Um die Geruchsbelastung für die Umgebung so gering wie möglich zu halten, ist die gesamte Anlage in geschlossenen Becken untergebracht. Im Jahr 2013 wurde beschloss die alten Analysatoren durch s::can Sensoren zu ersetzen.

Herausforderung

Da die gesamte Anlage in geschlossenen Becken betrieben wird, erforderte die traditionelle Installation, dass Rohre unter jeder Beckenabdeckung installiert wurdenn, um die Stromversorgung und Datenkommunikation zu ermöglichen. Darüber hinaus erforderte die Anlage eine dynamische Installation, da die Sensoren jedes Jahr für Wartungszwecke zwischen zwei separaten Becken bewegt werden.Da die gesamte Anlage in geschlossenen Becken betrieben wird, erforderte die traditionelle Installation, dass Rohre unter jeder Beckenabdeckung installiert wurdenn, um die Stromversorgung und Datenkommunikation zu ermöglichen. Darüber hinaus erforderte die Anlage eine dynamische Installation, da die Sensoren jedes Jahr für Wartungszwecke zwischen zwei separaten Becken bewegt werden.

Die hohen Kosten für Installation neuer Leitungen war äußerst kostspielig, zeitaufwendig und verhinderte die Anlagenbetreiber, die Analysatoren zwischen den beiden Belüftungsbecken in ihrem Werk zu bewegen.

 

reference colorado springs graph

s::cans Lösung

Um die Installationskosten und den Bauaufwand gering zu halten, entwickelte s::can eine Lösung mit einer mobilen Messstation. Um die Installationskosten und den Bauaufwand gering zu halten, entwickelte s::can eine Lösung mit einer mobilen Messstation. 

Als Alternative zur Installation neuer Leitungen unter jeder Beckenabdeckung wurden RS485 Modbus Funkgeräte verwendet, um Daten in Echtzeit an eine con::cube Bediengerät zu übertragen. Mit diesem Systemdesign konnte s::can die neuen Sensoren zu einem Bruchteil der Kosten  installieren und gleichzeitig war es der Anlage nun möglich die Sensoren zwischen den beiden seperaten Becken zu wechseln.

Für die Steuerung der Gebläse und somit der Sauerstoffzufuhr in den Belebungsbecken, wurden folgende Schlüsselparameter gemessen: NH4-N, pH-Wert, Gelöster Sauerstoff, AFS und NO3-N.

Durch die simultane Messung dieser fünf Parameter ist Colorado Springs Utilities in der Lage den Prozess im Belebungsbecken effizient zu kontrollieren und die Gesamtbetriebskosten der Anlage zu senken. Darüber hinaus verfügt das Personal nun über ein leicht anpassbares System, das es ihnen ermöglicht, die Messstationen je nach Bedarf in der gesamten Anlage zu bewegen.

  Download Referenz