Share

Überwachung der belgischen Trinkwasserqualität von der Quelle bis zum Wasserhahn

In Belgien werden der pipe::scan und die micro::station zur Überwachung des Trinkwassernetzes eingesetzt. Bis zu 10 Parameter werden gleichzeitig gemessen und s::cans Event-Detection-System hilft, die Wasserqualität jederzeit zu gewährleisten.

Hintergrund

Farys|TMVW ist ein belgisches Trinkwasserunternehmen, das die Küstenregion mit Trinkwasser beliefert, welches im Zentrum des Landes produziert wird. Dafür wird das Wasser in Trinkwasserversorgungsleitungen über 100 km  transportiert.

Herausforderung

Um eine hohe Wasserqualität zu gewährleisten, entschied sich FARYS|TMVW für die Installation von Online-Wasserqualitätssensoren. Diese Online-Sensoren sollten idealerweise in der Lage sein, eine Vielzahl relevanter Qualitätsparameter zusätzlich zu den gesetzlichen Vorgaben zu messen. Der Wartungsaufwand sollte begrenzt sein, und an Orten, an denen weniger Platz zur Verfügung steht, war eine In-Pipe-Lösung erforderlich.

s::cans Lösung

Die s::can micro::station und der pipe::scan sind die idealen Produkte, da sie mehrere Parameter gleichzeitig messen und wenig Wartung erfordern. Der pipe::scan ist an der Rohrleitung installiert, die micro::station kann neben einer konventionellen Rohrleitung installiert werden. Die Tatsache, dass der pipe::scan mehrere Sonden unterstützt, macht ihn zu einer perfekten Alternative zur micro::station für direkte Messungen im Rohr.

Nutzen

Einer der größten Vorteile der s::can Produkte ist das Event-Detection-System, das das Beste aus den erfassten Daten herausholt, indem es erkennt, wie sich die Wasserqualität dynamisch über die Zeit verändert. Wenn eine anormale Änderung eintritt, wird ein Alarmsignal an das SCADA System gesendet, um die Benutzer zu warnen.

moni::tool measurement time series

Abbildung 1 zeigt die Auswirkungen von Wartungsarbeiten auf die Wasserqualität: Ein Behälter wurde aus einer alternativen Produktionsanlage befüllt. Das Wasser aus dieser Produktionsanlage hat eine höhere Leitfähigkeit (ca. 850 µS/cm) als das in der Produktionsanlage produzierte Wasser, das üblicherweise den Speicher füllt (ca. 450-500 µS/cm). Der Wechsel erfolgte um 01:00 Uhr am 21.12. und die Änderung der Leitfähigkeit ist in der Abbildung durch die vom condu::lyser gemessenen Daten deutlich sichtbar.

Die in Abbildung 1 beschriebenen Veränderungen der Wasserqualität wurden von der ana::tool Software bemerkt und ein Pattern Alarm wurde 3 Stunden und 30 Minuten nach dem Wechsel ausgelöst. Die Mustererkennung ist mit dem SCADA System verbunden, um bei Veränderungen der Wasserqualität zu warnen. Während der ganzen aufgezeichneten Zeit entsprach die Wasserqualität  den flämischen und europäischen Trinkwasser-Standards.

Darüber hinaus ist die gleichzeitige Online-Messung von UV254, TOC, DOC und freiem Chlor nützlich, um die Chlordosierung zu steuern und die Bildung von Desinfektionsnebenprodukten zu reduzieren. In Kombination mit der mikrobiologischen Online-Überwachung durch FARYS|TMVW bieten die von s::can bereitgestellten Daten wertvolle Einblicke in das Verhalten der Trinkwasserqualität während der Verteilung.

Farys Drinking Water

Download Referenz Story

Registrieren Sie sich für den s::can Newsletter für Neuigkeiten aus der Welt der Wasserqualitätsmessung!