Share

Optimierung der Trinkwasserfiltration mit dem i::scan

In Puerto Rico wird der i::scan verwendet, um die Effizienz von verschiedenen Koagulationsmitteln zu beurteilen und die Reinigungsprotokolle von Trinkwasserfiltrationsanlagen zu optimieren.

Hintergrund

Green Innovation Technologies Inc. (GIT) installiert und betreibt Oberflächenwasserfiltrationsanlagen für die Trinkwasserversorgung in Puerto Rico. Der Austausch von alten Systemen mit neuen, modernen Wasserfiltrationsanlagen sorgt dafür, dass die mit dem Wasser versorgten Menschen in den kommenden Jahren sicheres und sauberes Trinkwasser genießen können. GIT verwendet Siliciumcarbid-Keramikmembrane für die Filtrationseinheiten. Diese Membrane bieten einen längeren Lebenszyklus und sind resistenter in tiefen Reinigungsmethoden, als ihre polymeren Membran-Gegenstücke.

Da es sich hierbei um eine neue Technologie handelt, ist es jedoch wichtig, die optimalen Betriebsbedingungen in Bezug auf Koagulationsmittel und Reinigungszyklen zu bestimmen.

s::cans Lösung

Ein i::scan wird zusammen mit einer con::lyte Station installiert, um das gefilterte Trinkwasser zu überwachen. s::cans i::scan ist ein leistungsstarkes Werkzeug zur Überwachung der Wasserqualität und bietet eine kostengünstige Überwachung mit sehr geringen Wartungs- und Betriebskosten. TOC, UV254 und NTU des rohen und gefilterten Wassers werden in Echtzeit von einem einzigen i::scan gemessen. Die Messdaten werden verwendet, um zu berechnen, wie viel TOC durch die Filtration entfernt wird. Das Rohwasser hat bei der Zufuhr nur wenig Trübung und einen niedrigen Feststoffgehalt (linker Becher im Bild oben). Mit der Filtrationsanlage ist es möglich, die organische Substanz (mittlerer Becher) zu konzentrieren und den TOC-Gehalt des Wassers zu reduzieren. Die TOC-Entfernung ist wichtig, da ein reduzierter TOC-Gehalt eine geringere Entstehung von Desinfektions-Nebenprodukten und anderer unerwünschter Substanzen, wie Trihalomethane, bedeutet. Eine überschüssige Koagulationsmittel-Dosierung würde jedoch nur die Kosten erhöhen, ohne eine signifikante Steigerung der TOC-Entfernung. Der i::scan ermöglicht eine schnelle Auswertung der Effizienz verschiedener Koagulationsmittel und hilft bei der optimalen Koagulationsmitteldosierung. Dies reduziert deutlich die Zeit und den Aufwand für die Inbetriebnahme und den Betrieb neuer Filtrationsanlagen.

Reference Puerto Rico

Download Reference Story

Registrieren Sie sich für den s::can Newsletter für Neuigkeiten aus der Welt der Wasserqualitätsmessung!